„Mir sind saubere Parks wichtig.“ – Andreas F., Wiener

Warum ist Wien die ideale Stadt für Groß und Klein?

Das kann ich nur beurteilen, weil ich schon sehr lange in Wien lebe. Vor über 70 Jahren bin ich noch über die Bombentrichter gestolpert, das war ein sehr trauriges Bild. Aber innerhalb dieser 70 Jahre hat sich ungeheuer viel getan, vor allem in den letzten 10, 20, 30 Jahren. Es macht mir eine große Freude zu sehen, wie viel da passiert ist und passiert. Die Parkanlagen sind schön grün und sauber, es gibt die Waste Watcher, es gibt das Sackerl für’s Gackerl! Vor 10 Jahren bin ich am Gehsteig Spießrouten gelaufen, weil ich keinen geraden Weg gefunden habe – das ist jetzt natürlich viel schöner. Das Gartentelefon ist so ein zusätzliches Ding, das hab ich zwar noch nie ausprobiert, aber ich weiß, das ist eine gute Sache für Wien!

Warum sind Ihnen saubere Parks wichtig?

Da könnte ich nur eine Gegenfrage stellen. Natürlich sind mir saubere Parks wichtig. Ich gehe hier mit meinen Enkelkindern spazieren und wenn die da spielen, soll es auch schön sauber sein! Außerdem sollen sie in Zukunft ja auch eine saubere Umwelt haben.

Wo sind die diversen Grünflächen anzutreffen?

Die diversen Grünflächen sind leicht zu finden. Die laufen einem sozusagen über den Weg. Man kann ja auch auf der Website wien.gv.at auf die Karte schauen. Als Architekt schaue ich da ganz oft rein  und da sehe ich natürlich das Angebot an Parks. Ich brauche sie mir dann nur noch auszusuchen.

Was halten Sie vom Angebot an Grünflächen in der Stadt Wien?

Im Durchschnitt ist das Angebot hervorragend. Nicht in allen Bezirken gleich viel Grünflächen, da gibt es natürlich Ausnahmen, aber die Tendenz ist einfach so, dass es zunehmend Grünflächen gibt und dass das Angebot an Parks sehr in Ordnung ist.